Los Angeles - Bei der Verleihung der "People's Choice Awards" am Mittwoch in Los Angeles räumte die "Twilight"-Saga gleich vier Trophäen ab, darunter in den Kategorien "Bester Film" und "Beste Filmserie". Werwolf- Darsteller Taylor Lautner wurde zum besten männlichen Nachwuchsstar gekürt. Der Vampirstreifen zog mit sechs Nominierungen als Favorit ins Rennen um die US-Publikumspreise, die zum 36. Mal auf der Basis von Umfragen vergeben wurden.

Sandra Bullock (45) wurde zur besten Schauspielerin gekürt - die fünfte "Best Movie Actress"-Trophäe seit ihrer ersten Nominierung 1996. In diesem Jahr stach Bullock Kolleginnen wie Jennifer Aniston und Kristen Stewart aus. Ihr Blockbuster-Hit "Selbst ist die Braut", in dem sie als tyrannische Chefin brilliert, wurde zur beliebtesten Komödie ernannt.

Johnny Depp holte die Auszeichnung als bester Schauspieler, während Hugh Jackman den Preis als Action-Star gewann. Der "Wolverine"-Darsteller witzelte auf der Bühne, dass er nach so viel Erfolg beim Film nun als Gouverneur von Kalifornien antreten sollte. Die deutsche Schauspielerin Diane Kruger bedankte sich in französischer Sprache für den "Inglourious Basterds"-Preis als bester unabhängiger Film.

In der Sparte "Beste Musiker" siegten Taylor Swift und Keith Urban. Carrie Underwood wurden zum zweiten Mal zum besten Country- Star gekürt. Lady Gaga sahnte zwei Preise ab, als beste Nachwuchsmusikerin und Popkünstlerin. Die Gewinner in 35 Film,- Fernseh- und Musikkategorien wurden vom Publikum im Internet direkt gewählt. Nach Angaben der Show-Produzenten wurden über 60 Millionen Stimmen ausgezählt. Die Live-TV-Show wurde von Queen Latifah moderiert. (APA/dpa)