Bild nicht mehr verfügbar.

Costco konnte mit seinen mehr als 400 Läden seinen Umsatz im Dezember um 5 Prozent steigern.

Foto: AP/Sakuma

New York - Die US-Amerikaner haben ihre Kauflust wiedergefunden. Wie erste Zahlen zu den Umsätzen im Weihnachtsgeschäft zeigen, schlugen die Kunden jedoch vor allem bei den Angeboten der Discounter zu. Das sind in den USA vor allem die großen Warenhaus-Betreiber auf der grünen Wiese.

So konnte Costco mit seinen mehr als 400 heimischen Läden seinen Umsatz im Dezember um 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern. Das internationale Geschäft lief sogar noch besser. Der kleinere Rivale BJ's Wholesale Club legte - bereinigt um Neueröffnungen und Schließungen - im etwa gleichen Maße zu.

Der Kaufhaus-Betreiber Sears schaffte immerhin ein kleines Plus von 0,4 Prozent - allerdings nur, weil seine Discount-Tochter Kmart florierte. Die teureren Kaufhäuser in den Innenstädten mussten dagegen zurückstecken. Beim Rivalen Macy's mit seinem berühmten Stammhaus mitten in New York landete 1 Prozent mehr Geld in der Kasse.

Branchenexperten warnten allerdings, dass es schnell vorbei sein könnte mit der Kauflust. Die wirtschaftliche Erholung stehe noch auf wackeligen Beinen. Als größte Gefahr gilt eine steigende Arbeitslosigkeit .

Höhere Erwartungen

Nach dem Krisenjahr 2009 erwarten viele Kaufhausketten in den nächsten Monaten auch mehr Einnahmen. Sie erhöhten daraufhin ihre Ergebnisprognosen für das laufende Quartal. An der New Yorker Börse zählten die Aktien von Einzelhandelsunternehmen am Donnerstag zu den Gewinnern. Das Weihnachtsgeschäft kann für die Läden zwischen 25 und 40 Prozent des Jahresumsatzes ausmachen. Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise ein Jahr zuvor mussten die Einzelhändler die schlimmsten Umsatzeinbrüche in ihrer Geschichte verkraften.

Die Kaufhauskette Macy's steigerte beispielsweise ihren Umsatz im Dezember um ein Prozent auf vergleichbarer Basis und erhöhte ihre Gewinnprognose. Auch der Textilhändler Aeropostale, die Ladenkette für Outdoor-Bekleidung Zumiez und der Damenbekleidungs-Einzelhändler Limited Brands sahen ihre Zukunft optimistischer und schraubten ihre Ergebniserwartungen in die Höhe.

Die Verbraucherausgaben machen rund zwei Drittel der Wirtschaftsaktivität in den USA aus.(APA)