Graz - Der steirische Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) hat für die Landtagswahl im Herbst klar gemacht, dass er seinen Verbleib in der Politik an einen Sieg knüpft: "Sollten wir nicht stimmenstärkste Partei sein, wird es den Franz Voves nicht mehr geben in der Politik", sagte der steirische Regierungschef in einem Interview mit der "Kleinen Zeitung". Laut Prognosen liegen SPÖ und ÖVP zurzeit gleichauf.

Wiederholt meinte Voves, er würde sich auch mit Hilfe der FPÖ - der ein Wiedereinzug in den Landtag, möglicherweise auch in die Landesregierung vorausgesagt wird - zum Landeshauptmann wählen lassen: "Ich bin für alle Varianten offen". In der Steiermark, wo das Proporzsystem gilt, also alle Parteien ab einer gewissen Größe in der Regierung sitzen, regiert gegenwärtig die SPÖ mit fünf zu vier Sitzen der ÖVP.

Voves hatte 2005 erstmals für die SPÖ den Landeshauptmann erringen können und ÖVP-Landeshauptfrau Waltraud Klasnic abgelöst. (APA)