Bild nicht mehr verfügbar.

Yeboah: "Wir wollen die Trophäe unbedingt nach Ghana holen."

Foto: Reuters/ Mueller

Seit Ihrer Rückkehr nach Ghana hat man wenig von Ihnen gehört...
Anthony Yeboah: Ich sitze in meinem eigenen Hotel auf dem Sessel. Ich besitze zwei Hotels in Ghana. Das eine befindet sich in der Hauptstadt Accra und das zweite hier in Kumasi. Zudem bin ich Vorsitzender des Klubs FC Yegoala, der derzeit in der 2. Liga in Ghana spielt. Der Sitz des Vereins ist Kumasi und die Spiele finden im Baba Yara Stadium statt, dem Stadion des besten Vereins in Ghana: Ashanti Kotoko. Ich habe dort früher selbst gespielt, bevor ich nach Deutschland kam.

Am Sonntag beginnt in Angola der Afrika-Cup. Wie schätzen Sie die Chancen Ihres Heimatlandes Ghana ein?
Yeboah: Es wird sehr schwer für uns, aber wir können trotzdem jeden schlagen. Wir wollen die Trophäe unbedingt nach Ghana holen. Die Elfenbeinküste ist momentan allerdings die qualitativ stärkste Mannschaft in Afrika. Dieses Team besitzt das größte Potenzial. Aber auch Ghana hat ein sehr wettbewerbsfähiges Team.

Welche Teams spielen neben Ghana und der Elfenbeinküste um den Titel?
Yeboah: Wenn man die aktuelle Situation in Afrika betrachtet, sind die Favoriten Ghana, Kamerun, Elfenbeinküste und Nigeria. Jedes dieser Länder hat das Potenzial, den Afrika Cup zu holen. Es wird ganz sicher ein interessantes Turnier auf hohem Niveau.

Beim Afrika-Cup 2006 in Ägypten gewann Ghana gegen die Elfenbeinküste das Spiel um Platz drei. Nun treffen beide Teams bereits in der Gruppenphase aufeinander...
Yeboah: Die Elfenbeinküste will Revanche. Dieses Spiel wird eine große Herausforderung für uns. Es kann sein, dass die Ivorer vor vier Jahren beim Spiel um den dritten Platz nicht mehr sonderlich motiviert waren, weil sie das Halbfinale gegen Ägypten verloren hatten. Das kommende Spiel ist eine komplett neue Situation. Dennoch können wir sie besiegen.

Die ghanaischen Nationalspieler Hans Sarpei und Isaac Vorsah spielen in der deutschen Bundesliga. Wie wichtig sind diese Spieler für die Black Stars?
Yeboah:
Sehr, sehr wichtig. Sie bringen die deutsche Mentalität in das Nationalteam Ghanas. Diese hilft unserem Team. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Spieler regelmäßig gegen deutsche Nationalspieler antreten.

Ghana ist bei der WM 2010 in Südafrika Gruppengegner der deutschen Nationalmannschaft. Sind Sie zufrieden mit der Gruppenkonstellation?
Yeboah: Zufrieden? Nein. Weil die Deutschen in unserer Gruppe sind. Wir wollten eigentlich nicht auf die Deutschen treffen. Deutschland ist Favorit der Gruppe und Kandidat für das Viertelfinale. Es wird eine große Herausforderung für uns, die Gruppenphase zu überstehen.

Welche Bedeutung hätte für Ghana ein WM-Sieg gegen Deutschland?
Yeboah: Wenn wir 2:0 gegen Deutschland gewinnen, wird es ein großes Fest in Ghana geben. Die Regierung würde jedem Ghanaer zwei Tage Urlaub geben. (sid)