Foto:

Über einen Apple-Tablet wird seit Wochen im Internet und der Fachpresse spekuliert. In einem Interview bestätigte Stéphane Richard, Vize-Konzernchef von France Telecom und zuständig für den Mobilfunker Orange, dass Apple „in einigen Tagen" den Tablet vorstellen wird. Das Gerät soll mit einer Webcam und einem UMTS-Modem ausgerüstet sein.
Orange wird das Tablet verkaufen. Zu mindestens in Frankreich.

Geheim

Apple ist bekannt für extreme Geheimhaltung bei neuen Produkten. Der Konzern zielt mit dem Tablet klar auf das mobile Internet ab. Das Gerät soll einen berührungsempfindlichen Bildschirm mit einer Diagonale von zehn bis elf Zoll (rund 25 bis 28 cm) haben - und, wie bei der Geräteklasse üblich, keine Tastatur. Die Eingabe erfolgt dann über eine virtuelle Tastatur, die auf dem Touchscreen eingeblendet wird. Dem Apple-Gerät wird ein starker Einfluss auf Computermarkt und Medienindustrie zugetraut. Unter anderem erhofft sich die kriselnde Print-Branche neues Interesse für ihre Zeitungen und Magazine in digitaler Form. 

Nische

Tablet-PC gibt es bereits seit Jahren, sie fristen bisher jedoch ein Nischen-Dasein. Auch eine dem erwarteten Apple-Tablet ähnliche Geräteklasse, genannt UMPC (Ultra-Mobile PC) konnte sich nicht durchsetzen. Der Grund dafür war vor allem die Kombination aus hohem Preis, eingeschränkter Leistung und kurzen Batterielaufzeiten. Für das Apple-Gerät wird ebenfalls ein recht hoher Preis zwischen 700 und 1000 Dollar erwartet, allerdings setzten Marktbeobachter auf die Qualität und die Marketing-Künste des US-Konzerns. 

iPhone

Apple war es bereits gelungen, mit dem iPhone die Mobilfunk- Industrie umzukrempeln. Der Erfolg des Apple-Handys gab der mobilen Internet-Nutzung einen kräftigen Schub. Außerdem brachte das iPhone das Geschäft mit Programmen für Mobiltelefone, sogenannten Apps, in Schwung und prägte das Design von High-Tech-Telefonen anderer Hersteller. Das sind Gründe für die hohen Erwartungen auch an Apples Tablet. (red)