Bild nicht mehr verfügbar.

Foto: Archiv

Was bislang vornehmlich in Science-Fiction-Filmen wie Minority Report zu sehen war, soll schon bald die breite Masse erreichen: Statt Fernbedienung, Maus und Co. sollen die NutzerInnen künftig ihren eigenen Körper zur Steuerung elektronischer Geräte nutzen können - so zumindest die Pläne der Hersteller.

Technologie

Zwar gibt es entsprechende Ansätze bereits seit einigen Jahren, zuverlässig und komfortabel haben diese aber kaum je funktioniert. Die von Firmen wie GestureTek, Canesta und PrimeSense vorangetriebene neue Generation der Körpererfassung hat im Vergleich dazu einen entscheidenden Vorteil: Sie funktioniert tatsächlich, wie die New York Times attestiert.

Einsatz

So soll sich schon bald bequem von der Couch aus mit der Hand durch die eigene Fotosammlung blättern lassen. Auch für Drehen und Heranzoomen gibt es eigenen Gesten, so werden etwa bei letzterem - ähnlich Multitouch auf Smartphones - einfach die Hände auseinandergegeben um näher an Details heranzugehen.

Kameras

Dass all dies nun tatsächlich funktioniert, liegt vor allem an einer entscheidenden technologischen Weiterentwicklung: Kleine 3D-Kameras ermöglichen es, gewollte Gesten von unwillkürlichen Bewegungen zu unterscheiden, selbst einzelne Personen sollen sich damit bereits recht eindeutig ausmachen lassen. Entsprechende Chips zur Ansteuerung gibt es mittlerweile in Fingernagelgröße - die Miniaturisierung ist ein entscheidender Schritt für den Mainstream-Einsatz.

Produkte

Erste Consumer-Produkte mit Gestensteuerung sollen noch dieses Jahr auf den Markt kommen, allen voran wohl Microsofts Project Natal, bei dem der ganze Körper zur Lenkung von Xbox-Spielen benutzt werden soll - ganz ohne Controller. Bei Hitachi will man hingegen einen Fernseher bringen, der das reale "Blättern" durch das Fernseh-Programm ermöglichen soll. Zusätzlich sollen dieses Jahr auch bereits die ersten Laptops auf den Markt kommen, die sich zumindest zu einem Teil über eine eingebaute Kamera per Gesten steuern lassen sollen. (red, derStandard.at, 12.01.10)