Wien - Die Universität Wien verschickt ab sofort keine Zahlscheine mehr für die Inskription. Informationen zu den zu zahlenden Studiengebühren bzw. ÖH-Beiträgen erhalten die Studenten online über http://www.univie.ac.at/studentpoint bzw. https://univis.univie.ac.at. Damit zieht die größte Uni Österreichs anderen Hochschulen nach, die bereits auf die Zahlschein-Versendung verzichten.

Die Einzahlungsfrist für das Sommersemester hat am 11. Jänner begonnen und läuft bis 15. März. Daran schließt sich eine Nachfrist bis 30. April, während der um zehn Prozent mehr Studiengebühren überwiesen werden müssen. Anträge auf Erlass der Gebühren müssen bis 31. März gestellt werden.

Wie die Studenten ihre Beiträge bezahlen, bleibt ihnen überlassen. Sollte weiter ein Zahlschein benötigt werden, kann dieser an den Selbstbedienungs-Terminals der Uni gedruckt werden. Mittels Bankomatkarte kann außerdem an den Schaltern im Referat Studienzulassung bezahlt werden. Das Einlangen des Beitrags kann unter https://univis.univie.ac.at kontrolliert werden. (APA)