Tokio - Airbus-Chef Tom Enders hat unmittelbar vor weiteren Beratungen im Streit über den Militärtransporter A400M erneut mit einem Ausstieg aus dem Projekt gedroht. Die Situation sei sehr ernst, sagte Enders auf dem Weg zu einem Besuch in Tokio.

"Ohne einen sehr signifikanten Beitrag der Regierungen wird es sehr, sehr schwer sein, das Projekt fortzuführen", betonte er. Airbus werde alles daran setzen, bis zum Ende des Monats zu einer tragfähigen Lösung zu kommen. Als Chef des Unternehmens müsse er aber auch darauf achten, dass das Kerngeschäft im kommerziellen Bereich nicht beschädigt werde.

In London wollen die Staatssekretäre der Abnehmerstaaten am Donnerstagnachmittag erneut über die Zukunft des A400M beraten. Airbus droht mit der Aufgabe des Projekts, falls die Staaten dem Konzern nicht finanziell entgegenkommen. (APA/Reuters)