Wenn durch die Wiener Messehallen der intensive Duft verschiedenster regionaler Speisen zieht, dann ist wieder Ferienmesse in Wien. Am ersten Besuchertag herrschte bereits reges Treiben, wenn auch primär an den Gastronomieständen. Die Aussteller zeigten sich aber mit dem bisherigen Interesse sehr zufrieden, von der Wirtschaftskrise sei nichts zu spüren, hieß es.

Urlaubsstimmung

Auch die heftigen politischen Turbulenzen der vergangenen Wochen konnten da die Stimmung weder an den Ständen von Kärnten (Stichwort BZÖ-Spaltung) noch vom Burgenland (Stichwort Erstaufnahmezentrum Eberau) trüben. "Wir hatten selbst mit kritischen Fragen gerechnet, aber bisher kam nicht eine einzige", hieß es etwa von den Kärntner Touristikern. Und am Burgenland-Stand wurde betont: "Die Besucher wollen Urlaubsstimmung, nicht politischen Hick-Hack."

Trends

Ersten Einschätzungen der Branche zufolge sind heuer Radfahren, Wandern und Wellness die großen Themen. Wobei etwa die Thermenbetreiber verstärkt jüngeres Publikum begrüßen dürfen, hieß es von der Thermenregion Loipersdorf. Ansonsten habe man treues Stammpublikum, das auch in schlechten Zeiten komme. Im Trend sieht sich auch der Urlaub am Bauernhof, der besonders Familien anspreche. Die Tiroler Tourismusmanager wiederum haben eine Tendenz hin zur Sommerfrische ausgemacht. (APA)