Kunduz - Deutsche Bundeswehr-Soldaten haben am Sonntag in der nordafghanischen Stadt Kunduz nach Polizeiangaben einen afghanischen Zivilisten erschossen. Der Polizeichef der Provinz Kunduz, Mohammad Razak Yakubi, sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa), ein weiterer Zivilist sei verletzt worden.

Ermittlungen

Der Wagen mit den Männern sei in hoher Geschwindigkeit auf Bundeswehr-Fahrzeuge zugefahren und habe trotz aller Warnsignale der Soldaten nicht angehalten. Die Soldaten hätten daraufhin das Feuer eröffnet. Die Bundeswehr bestätigte den Vorfall. Bundeswehr-Sprecher Jürgen Mertins sagte, die afghanische Polizei ermittle, ob es sich um Zivilisten oder Angreifer gehandelt habe. (APA)