Bild nicht mehr verfügbar.

Deutschlands Haaß auf Innsbrucker Boden...

Foto: APA/ Parigger

Bild nicht mehr verfügbar.

...Schweden in Sloweniens Griff.

Foto: APA/Parigger

Graz/Innsbruck/Wiener Neustadt/Linz - Die Handball-EM in Österreich brachte am Eröffnungstag einige überraschende Resultate.  Weltmeister und Olympiasieger Frankreich musste sich in Wiener Neustadt gegen Ungarn mit einem 29:29 zufriedengeben, der vierfache Eruopameister Schweden unterlag Slowenien 25:27. Und auch Deutschlands Befürchtungen wurden wahr: Der Weltmeister des Jahres 2007 unterlag Polen mit 25:27 und muss nun in der "Hammergruppe" mit Schweden und Slowenien sogar um den Aufstieg bangen.

Polen revanchierte sich in der mit 8.200 Fans ausverkauften Innsbrucker Olympiahalle für die WM-Finalniederlage 2007 in Köln gegen Deutschland. In einer hektischen Begegnung, die von vielen Fehlern und relativ wenigen Treffern geprägt war, ging Deutschland zwar in Führung, aber bereits in der dritten Minute übernahmen die Polen das Kommando und bestimmten die erste Hälfte klar. Auch weil die Schützlinge von Trainer Heiner Brand immer wieder am polnischen Schlussmann Slawomir Szmal scheiterten. Die klare Pausenführung holten sich die Polen schließlich, als sie in Unterzahl von 8:8 auf 11:8 davonzogen. In der zweiten Halbzeit verteidigte Polen geschickt die Führung.

Schwer zu kämpfen hatte in Gruppe A Mitfavorit Kroatien. Trotz der Unterstützung von tausenden Fans in Graz fand die Sieben von Trainer Lino Cervar gegen Norwegen schwer ins Spiel, das erste Tor gelang erst in der achten Minute. Bis zur Halbzeit hatten die Kroaten einen 2:4-Rückstand in eine 11:10-Führung umgewandelt, konnten diesen aber kaum ausbauen. Die Entscheidung in einer ansehnlichen Partie mit starken Torhüterleistungen fiel erst im Finish: In der Schlusssekunde machten die Kroaten den 25:23-Endstand perfekt.

Einen Fehlstart fabrizierte in Gruppe C Rekordeuropameister Schweden. Der vierfache Champion unterlag nach überlegen geführter erster Halbzeit Slowenien noch mit 25:27. Nach neun Minuten führten die Skandinavier bereits mit 5:0, zur Pause gar mit 13:7. Doch die Slowenen gaben nie auf, erzielten erstmals fünf Minuten vor Schluss den Ausgleich. 45 Sekunden vor der Schlusssirene fixierte Slowenien erstmals die Führung. Als den Gegenangriff der Schweden der slowenische Torhüter Miladin Kozlina abwehrte, war die Niederlage der Schweden perfekt. Die Partie wurden vom österreichischen Schiedsrichter-Duo Gerhard Reisinger und Christian Kaschütz geleitet, das kaum Schwierigkeiten hatte.

Frankreich gelang es in Wiener Neustadt zu keiner Phase des Spiels, die Oberhand zu gewinnen. Schon zur Halbzeit (16:16) roch es in Gruppe D nach einer Sensation. In der zweiten Hälfte lagen die durch zahlreiche ungarische Fans vorangepeitschten Außenseiter dann nach 50 Minuten bereits mit vier Toren im Plus. Dennoch kam Frankreich mit einem blauen Auge und einem Zähler davon. Weniger Federlesens machte zuvor Spanien, das Tschechien mit 37:25 regelrecht abservierte, Rückraum-Star Iker Romero traf 14 Mal.

Die Tschechen lagen schon zur Halbzeit mit 10:17 im Rückstand und konnten auch nach Seitenwechsel nicht mehr zulegen. Ganz im Gegenteil zur Ukraine. Die lag in Graz gegen Favorit Russland nach 30 Minuten mit 16:21 hinten, machte die Partie aber noch spannend. Die Ukrainer, bei denen aon-Fivers-Tormann Sergej Bilyk schon nach zehn Minuten das Feld verließ, kamen heran und waren sieben Minuten vor dem Ende nur zwei Tore im Rückstand. Die Klasse der Russen setzte sich schließlich aber durch.  (APA/red)

ERGEBNISSE vom Dienstag:

Gruppe A in Graz:

Russland - Ukraine 37:33 (21:16) Graz, SR Cacador/Nicolau (POR). Beste Werfer: Igropulo 11, Rastwortsew 9 bzw. Burka 9, Onufrijenko 9

Kroatien - Norwegen 25:23 (11:10) Graz, SR Muro/Rodriguez (ESP). Beste Werfer: Vukovic 7, Strlek 5 bzw. Tvedten 9, Mamelund 4

Gruppe C, in Innsbruck:

Deutschland - Polen 25:27 (8:12) Innsbruck, 8.200, SR Olesen/Pedersen (DEN). Beste Werfer: Kaufmann 7, Jansen 6 bzw. Bielecki 6, Jaszka 4, Tluczynski 4

Schweden - Slowenien 25:27 (13:7) Innsbruck, 8.200, SR Reisinger/Kaschütz (AUT). Beste Werfer: Källmann, Karlsson, Ekberg, Doder je 5 bzw. Luka Zvizej, Kavticnik je 7

Gruppe D in Wiener Neustadt:

Spanien - Tschechien 37:25 (17:10) Wiener Neustadt, SR Din/Dinu (ROM). Beste Werfer: Romero 14, Tomas 5, Garcia 5 bzw. Jicha 8, Vrany 5 

Frankreich - Ungarn 29:29 (16:16) Wiener Neustadt, SR Nikolic/Stojkovic (SRB). Beste Werfer: Karabatic 7, Abalo, Fernandez je 6 bzw. Ilyes 7, Krivokapic 6