Bild nicht mehr verfügbar.

Carlos Tevez (li) blüht bei den Hellblauen auf...

Foto: REUTERS/Phil Noble

Bild nicht mehr verfügbar.

und schlägt auch gegen seinen früheren Arbeitgeber ein wie ein Blitz.

Foto: EPA/Nick Wilkinson

Manchester - Carlos Tevez hat seine derzeit blendende Form auch am Dienstagabend im Derby-Semifinale des englischen Fußball-Ligacups eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Der Argentinier in Diensten von Manchester City "rächte" sich an seinem früheren Arbeitgeber, in dem er im Hinspiel daheim gegen Manchester United beide Tore zum 2:1-(1:1)-Sieg erzielte. "Das war ein toller Abend für mich. Meine Treffer widme ich unseren Fans", sagte der Held des Abends.

Der Stürmer hatte vorige Saison unter Alex Ferguson meist nur die Ersatzbank der "Red Devils" gedrückt und war dann im Sommer 2009 zum Stadtrivalen gewechselt. Im hellblauen Dress blüht er jetzt richtiggehend auf, traf in den jüngsten elf Partien insgesamt 13-mal ins Schwarze. Das zweite Tor in der 65. Minute per Kopf zelebrierte der Teamspieler, lief zur Gäste-Bank und gestikulierte dort, als wollte er süffisant fragen: "Und, was sagt ihr dazu?"

Den unterlegenen Feldherrn berührte der Auftritt seines Ex-Schützlings weniger. "Uns haben schon viele Spieler verlassen und später gegen uns Tore erzielt. Das ist kein Problem, wir sind mit dem glücklich, was wir haben", sagte Alex Ferguson, der sich mehr über den umstritten Elfmeter, der kurz vor der Pause zum Ausgleich des Gegners geführt hatte, ärgerte. "Darüber braucht man nicht viel zu reden, das hat ja jeder gesehen. Der Pfiff war gegen uns, das nächste Mal ist es vielleicht anders," sagte der Schotte.

Dabei hatte alles ganz gut ausgesehen für die Gäste, die durch den Waliser Ryan Giggs in Führung gegangen waren. Der Routinier, der in seiner Jugend einmal für den Stadtrivalen gekickt hatte, erzielte seinen erster Derby-Treffer seit 1996. Aber sein Ex-Clubkollege Tevez sorgte letztlich dafür, dass ManUnited die ersten Treffer im laufenden Bewerb kassierte und die "Citizens" sich nun auf gutem Weg befinden, erstmals seit 1981 ins Endspiel eines großen Bewerbs einzuziehen.

Roberto Mancini, der als Trainer der Hausherren sein erstes Manchester-Derby erlebte, war natürlich mit der Leistung seiner Mannschaft hochzufrieden. "Wir starten in Old Trafford mit dem 2:1-Vorsprung, aber wir wissen, dass es ein sehr schweres Match werden wird. Aber es ist dort für uns möglich zu gewinnen oder ein Remis zu holen", sagte der Italiener im Hinblick auf das Rückspiel am 27. Jänner. Der Aufsteiger trifft entweder auf Aston Villa oder Blackburn Rovers (1. Spiel 1:0), die am Mittwoch in Birmingham aufeinandertreffen. (APA/Reuters)