Kuscheln für (mit dem) den Gast

Foto: Holiday Inn

London - Die Hotelkette Holiday Inn wartet im grimmigen britischen Winter seit Dienstag mit einem Fünf-Minuten-Service der besonderen Art auf. So lange dauert es, bis speziell trainierte Angestellte des Unternehmens mit Handschuhen, Schlafmützen und in weißen Strampelanzügen in die Federn gesprungen sind und die Betten der Kunden vorgewärmt haben. Durch die "riesige menschliche Wärmflasche" werde aus der eisigen Schlafstätte im Nu ein kuscheliges Bettchen, das zum Schlafen einlade, erläuterte Holiday-Inn-Sprecherin Jane Bednall das Konzept.

Das Angebot kann bis zum kommenden Montag in den beiden Londoner Etablissements Kensington Forum und Kingston South sowie in einem Hotel in Manchester kostenlos getestet werden. Die Hotel-Direktion legt Wert darauf, dass es sich nicht um eine versponnene Idee handelt. Der Leiter des Schlafforschungszentrums von Edinburgh, Chris Idzikowski, wurde mit den Worten zitiert, es sei "ein guter Einstieg ins Schlafen, wenn die Temperatur des Bettes bei 20 bis 24 Grad liegt". Die Ausstattung der Angestellten mit der aufwendigen Dienstkleidung wiederum wurde von der Hotel-Direktion damit begründet, dass einige Hotel-Gäste sonst hygienische Bedenken gegen den Service vorbringen könnten. (APA)