Bild nicht mehr verfügbar.

Seit 6. Jänner wurden 1.978 Kohlmeisen in Wien gesichtet

Foto: APA/Rolf Haid

Wien - Bei der Wiener Wintervogelzählung überholte der kleine Singvogel die Saatkrähe, die noch in der Zwischenwertung geführt hatte. Seit 6. Jänner wurden 1.978 Kohlmeisen gesichtet, 1.772 Saatkrähen und 1.059 Spatzen.

Gezählt wurden die verschiedenen Vögel von der Wiener Bevölkerung selbst. Initiiert wurde, die Aktion "Stunde der Wintervögel" von Umweltstadträtin Ulli Sima und der Organisation Bird-Life. In Summe wurden seither 11.484 Vögel gezählt.

Experten zeigten sich vom Sieg der Kohlmeise wenig überrascht, profitiere doch besonders dieser Federnträger von Winterfütterung und Nistkästen. Daneben wurden auch wahre Exoten bei der Vogelzählung aufgespürt: Drei vom Aussterben bedrohte Sakerfalken kreisten über Augarten und Zentralfriedhof. Dieser Greifvogel brütet nur im Osten Österreichs und das lediglich mit 15 bis 20 Paaren. Allgemein fanden sich am meisten Vögel in der Donaustadt, gefolgt von den Bezirken Floridsdorf und Penzing.(APA)