Bild nicht mehr verfügbar.

Das neue Beben dauerte insgesamt nur wenige Sekunden. Berichte gibt es derzeit nur Port-au-Prince. Über andere Regionen gibt es überhaupt noch keine Informationen.

Foto: AP/Ramon Espinosa

Haiti wurde am Mittwoch wieder von einem heftigen Nachbeben der Stärke 6,1 erschüttert. Das Epizentrum lag 59 Kilometer westlich von Haitis Hauptstadt Port-au-Prince in knapp zehn Kilometern Tiefe. Das Beben ereignete sich um 06.03 Uhr Ortszeit (12.03 Uhr MEZ).

Ursprünglich hatte das US-Erdbebenzentrum die Stärke mit 6,0 angegeben, wenig später stuften die Experten diesen Wert auf 6,1 hinauf.

Die neuen Schäden aus dem Nachbeben sind noch nicht bekannt. Ersten Angaben aus Port-au-Prince zufolge gab es zuerst starke Erschütterungen, darauf folgte ein weiterer Erdstoß. Das Beben dauerte insgesamt nur wenige Sekunden. Über andere Regionen gibt es überhaupt noch keine Informationen.

Ein Nachbeben am Samstag hatte eine Stärke von 4,5 erreicht, erklärte das US-Institut für Geologie. Die Rettungsarbeiten für die Opfer der Erdbebenopfer mussten kurzzeitig unterbrochen werden. Nach dem  Hauptbeben am Dienstag mit der Stärke von 7,0 gab es mehrere Erschütterungen im Karibik-Staat.

Militärschiff soll Trümmer in Hafen räumen

Ein Großteil der gespendeten Hilfsgüter liegen wegen logistischer Probleme weiterhin in Lagerhäusern oder wurden in die benachbarte Dominikanische Republik umgeleitet. US-Verteidigungsminister Robert Gates kündigte am Mittwoch die Entsendung eines Militärschiffes an, das die Trümmer im Hafen von Port-au-Prince beseitigen soll. Damit könne der Hafen in ein oder zwei Wochen wieder in Betrieb genommen werden.

"Wir brauchen alles"

Insgesamt brauchen drei Millionen Menschen in Haiti dringend Unterstützung, erklärte das Welternährungsprogramm (WFP). In den kommenden vier Wochen sollen laut WFP 100 Millionen Fertigmahlzeiten ausgegeben werden. "Wir brauchen so viel. Lebensmittel, Kleidung, wir brauchen alles", sagte die 29-jährige Sophia Eltime. "Ich weiß nicht, wer dafür verantwortlich ist, aber sie müssen uns bald irgendetwas geben", erklärte die zweifache Mutter.

Benefiz-Show "Hope for Haiti"

Zahlreiche Superstars der Musikszene haben sich zur großen weltweiten Benefiz-Show "Hope for Haiti" angekündigt. Bei dem Konzert für die Erdbebenopfer von Haiti am Freitag werden unter anderem Justin Timberlake, Coldplay, Alicia Keys, Bruce Springsteen, Wyclef Jean, Bono, The Edge und Jay-Z erwartet. Moderiert werden soll das Event unter anderem von Schauspieler George Clooney und dem aus Haiti stammenden HipHop-Star Wyclef Jean.(APA,red)