London - Großbritannien hat als eines der letzten Industrieländer die Rezession beendet. Die Wirtschaft wuchs im vierten Quartal um 0,1 Prozent im Vergleich zum vorangegangenen Vierteljahr und damit allerdings deutlich schwächer als erwartet, wie das nationale Statistikamt am Dienstag in London nach vorläufigen Berechnungen mitteilte. Damit endete die schlimmste Wirtschaftskrise seit mehr als 50 Jahren.

Im Sommer war das Bruttoinlandsprodukt (BIP) noch um 0,2 Prozent und damit das sechste Quartal in Folge geschrumpft. Eine derart lange Durststrecke gab es in der britischen Wirtschaft noch nie seit Einführung der Statistik 1955.

Mit Deutschland und Frankreich hatten die beiden anderen großen Volkswirtschaft Europas bereits im Frühjahr die Trendwende geschafft. Die Erholung in Großbritannien fiel deutlich schwächer aus als von Experten vorhergesagt. Analysten hatten ein Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorquartal erwartet. Im Vergleich zum vierten Quartal 2008 hingegen schrumpfte das BIP um 3,2 Prozent. (APA/Reuters)