Foto: Verlag

Den Spruch kennen sicher die meisten: "Morgens früh um sechs kommt die kleine Hex', / morgens früh um sieben / schabt sie gelbe Rüben" usw. Im Buch von Jens Sparschuh und Julia Neuhaus hört die Geschichte aber nicht einfach auf wie gewohnt. Es gibt quasi eine Verlängerung, denn: "Pünktlich um halb eins / kommt der dicke Heinz. Heinzchen frisst für zwei. Das dauert bis um drei." Die Version mit dem Heinzi ist neu - oder aber, die Eltern haben den Rest verschwiegen. Aber warum sollten sie? Morgens früh um sechs ... - Die Geschichte von der kleinen Hexe und dem dicken Heinz heißt das Buch für Kinder ab dem fünften Lebensjahr.

Dass es aus der Vielzahl der Bilderbücher heraussticht, verdankt die Geschichte den Collagen von Neuhaus. Die Deutsche hat am Department-Design der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg Illustration studiert. Dieses Buch ist ihre Diplomarbeit. Manchmal wirr, immer schräg, so lassen sich die Bilder am besten beschreiben. Sparschuhs Text wird aufgegriffen. Auf jeder Doppelseite ist eine Uhr versteckt, welche die besprochene Uhrzeit bildlich wiedergibt. Der dicke Heinz ist, so wie er auch das Essen schlingt, passenderweise ein Schweinchen. Am Ende des Buches heißt es einfach nur knapp: "Dann ist alles aus." Das kann nur eines bedeutet: bitte wieder von vorn beginnen! (Peter Mayr; DER STANDARD, Print-Ausgabe, 23./24. Jänner 2010)