Brüssel - Die Redaktion der belgischen Nachrichtenagentur Belga hat am Montagnachmittag die Arbeit niedergelegt, um gegen die Entscheidung der Direktion, künftig die niederländische Agentur ANP mit der Abwicklung des Nachtdienstes zu beauftragen, zu protestieren. "Das ist eine Warnung", betont Gewerkschafter Olivier Charles.

Der "Draht" der Agentur wurde am Montag um 16.00 Uhr unterbrochen und wurde um 23.00 wieder fortgeführt. Die Verhandlungen zwischen Redaktion und Direktion waren vergangene Woche gescheitert. Die Direktion erklärte, dass nun notgedrungen eine Übergangsperiode mit 1. Februar beginnen soll, um neu über den Nachtdienst zu bestimmen. (APA/AFP)