Bild nicht mehr verfügbar.

Die älter werdende Bevölkerung ist das Zielpublikum neuer Sicherheitssysteme.

Foto: APA/Oliver Berg

Wie lange kann ein alternder Mensch allein zu Hause wohnen bleiben? Und wie weit kann, darf oder sollte er sich von seinem Wohnplatz entfernen? Von welchen Faktoren hängt seine Selbstständigkeit ab? Das sind Fragen, die in einer immer älter werdenden Gesellschaft an Brisanz gewinnen.

Um die Freiheit und Selbstbestimmung von Menschen, die nicht mehr so mobil sind, zu erhöhen, haben TeleConsult Austria, ein Spin-off der TU Graz, und das deutsche Unternehmen Oecon ein Assistenzsystem entwickelt, das sowohl zu Hause als auch unterwegs einen Notruf auslösen kann und mit dessen Hilfe Notdienste oder Heimbetreuer genau bestimmen können, wo sich der Hilfesuchende befindet.

Modis, so der Name des Dienstes, ist das Ergebnis eines EU-Forschungsprojektes, das Satellitennavigation (Global Positioning System - GPS), die Positionierung über Mobilfunk, Kommunikationssysteme wie W-LAN sowie Radiofrequenzidentifizierung (RFID) miteinander kombinierte. "Das ermöglicht sichere Ortung und Kommunikation in einer akuten oder drohenden Notsituation. Modis erlaubt es uns außerdem, bestimmte Bereiche abzustecken, in denen sich die Menschen gewöhnlich bewegen", so der Geschäftsführer von TeleConsult Austria, Jürgen Seybold.

Das heißt: Etwa die Mitarbeiter von Betreuungsheimen für an Demenz erkrankte Bewohner würden sofort benachrichtigt, sobald sich orientierungslose Patienten außerhalb des Heimbereichs bewegen. Von Geofencing und Geocorridor ist dabei in der Fachsprache die Rede.

Im oberösterreichischen Pettenbach wird das System getestet. Die Bewohner der Wohnanlage Danzermühle werden mit Mobilfunkgeräten ausgestattet, die auch mit GPS und einem Sturzsensor versehen sind.

"Im Notfall wird das Rote Kreuz alarmiert, der Notdienst weiß, wo sich die Person befindet und kann gezielt Hilfe schicken", sagt Seybold. Die nötigsten Vitaldaten wie etwa die Pulsfrequenz können in Zukunft ebenfalls übermittelt werden.

Seybold ist davon überzeugt, dass solche Technologien älteren Menschen eine längere und sicherere Selbstständigkeit ermöglichen. "Ganz normale Dinge wie der Einkauf, der Spaziergang im Park, der Besuch bei Freunden bleiben so länger in der eigenen Hand." Modis wird vom Weltraumprogramm im Auftrag des Infrastrukturministeriums finanziert. (Edda Grabar/DER STANDARD, Printausgabe, 03.02.2010)