Quelle: STANDARD

Am Anfang konnte sich Joachim Schloemer, der neue Intendant des Festspielhauses, nicht richtig mit dem "gläsernen Palast" identifizieren. Er ließ daher unter anderem den Haydn-Saal in einen schwarzen, technisch funktionalen Raum mit etwa 160 Sitzen umbauen. Die Box, wie der Saal nun heißt, bietet alle Möglichkeiten für Tanz, Video, Kammermusik und elektronische Musik sowie für Gesprächsrunden. Sie sei "klein genug, damit man sich sehr nahe kommen kann, und groß genug, um noch Bühne sein zu können."

Kurz: Die Box sei "ein idealer Ort des Kennenlernens", sie sei "ein Ort der kleineren Segmente, eher wie ein Club oder eine Kammerbühne. International wie regional bekannte Künstler werden hier ebenso spielen wie junge, gerade aufstrebende Musiker und Tänzer. Auch Laborpräsentationen mit Amateuren und Wissenschaftern in Zusammenhang mit den oben genannten finden hier statt", kündigt Schloemer an. Die Box stellt für den neuen Intendanten das Verbindungsglied zum Großen Saal dar. Denn ihm ist nicht nur wichtig, dass die Compagnien, die er einlädt, noch nie in Niederösterreich aufgetreten sind: Sie sollen neben der Hauptproduktion auch ein zweites Stück in der Box zeigen - und/oder Workshops geben. Ein Beispiel: Die Gruppe A Filetta, die am 8. Oktober für die Live-Musik zur Choreografie Apocrifu sorgt, gibt am Tag darauf in der Box ein Konzert mit korsischen Gesängen.

"Es geht mir eben nicht um den Event mit der Premierenfeier danach, sondern um das Gespräch, den Dialog und die Kontinuität." Man soll sich intensiver mit den Ensembles beschäftigen können. Und die meisten von ihnen "werden in den nächsten Jahren immer wiederkehren", so Schloemer. Um die Neugierde zu wecken, bietet das Festspielhaus St. Pölten exklusiv für STANDARD-Abonnentinnen und Abonnenten mit AboVorteilskarte den „Box Pass" um nur 54 Euro an. Der Pass gilt für alle in der Saison 2009/10 stattfindenden Veranstaltungen - und gewährt zusätzlich eine Ermäßigung von 10 Prozent auf die Vorstellungen im Großen Saal. (trenk, DER STANDARD, Printausgabe, 18.09.2009)