Hier gewinnt das Wort abendfüllend eine vollkommen neue Bedeutung: Die musikalisch-kulinarische Verschränkung zwischen Soul und Suppe ist hinlänglich aus dem Wiener Resselpark bekannt. Ähnlich, nur eine wesentliche Spur üppiger und in Restaurantumgebung, geht man es im 15. Wiener Gemeindebezirk an.

Innenarchitektonisch einem gewissen minimalistischen Designgedanken verpflichtet, setzt die Pizzeria CapaTosta auf tägliche musikalische Einlagen in Sachen Soulmusik. Soulfood einmal auf Italienisch, sozusagen eine doppelt runde Sache: DJs aus dem Soulsugar-Umfeld beschallen das neapolitanische Lokal in der Sechshauser Straße.

Und an den Wochenenden wird zudem konzertiert: Am Freitag tritt DJ Scott mit Funk- und Soul-7-Inches an - den Livemusikbeitrag steuert Big John Whitfield mit der Vienna Soul Society Combo bei. Tags darauf erhebt dort der New Yorker Tyrone Davis seine Stimme. DJ Levi wird hernach adäquate Plattenmusik auflegen. Und auch wenn hier eher gediegen bis schick italienisch diniert wird: Das eine oder andere - vermutlich bitter nötige - Verdauungstänzchen ist ausdrücklich erwünscht.

Bristol Bounce

Dass Bristol ein besonderer Ort ist, wissen Musiksympathisanten spätestens seit The Pop Group, Tricky, Portishead, Massive Attack, Roni Size und anderen, die jenen magischen Ruf der südwestenglischen Stadt zementierten, die ihre Faszination auch auf den ungarischen DJ und Produzenten Peter Simon alias DJ Madd ausübte. Der hat sich nicht zuletzt durch die Unterstützung der BBC-Dame Mary Anne Hobbs einen Ruf als Dubstep-Kapazunder erspielt. Samstag gastiert DJ Madd im Rahmen des stets sorgfältig programmierten Clubabends von Bounce Records in der Wiener Fluc Wanne. (lux / DER STANDARD, Print-Ausgabe, 19.2.2010)