Bild nicht mehr verfügbar.

Die Meeresschnecke muss geschützt werden.

Foto: Reuters

Panama-Stadt - Die Bürger Panamas sowie alle TouristInnen müssen in den kommenden fünf Jahren auf den Verzehr der Meeresschnecke verzichten. Die Behörde für die Ressourcen des Meeres von Panama (ARAP) verbot den Fang, den Verkauf und den Verzehr der unter FeinschmeckerInnen beliebten Meerestiere, wie lokale Medien am Freitag berichteten.

Die Prohibition sei vor allem gegen den zunehmenden illegalen Fang der Tiere gerichtet, deren Bestand in den vergangenen Jahren trotz strenger Fangregeln stark dezimiert worden sei. Verstöße sollen in Zukunft mit Strafen von 100 bis 1.000 Dollar (74 bis 740 Euro) für Fischer geahndet werden. Restaurants müssen mit Strafen von bis zu 10.000 Dollar rechnen. (APA)