Bild nicht mehr verfügbar.

Michael Winterbottom über die negativen Reaktionen: "Das hat mich doch ein bisschen überrascht".

Foto: REUTERS/Thomas Peter

Berlin - Der britische Regisseur Michael Winterbottom hat die exzessive Gewaltdarstellung in seinem neuen Film "The Killer Inside Me" (Der Mörder in mir) verteidigt. "Es geht um einen Menschen, der seine Geliebte umbringt", sagte der 48-Jährige bei der Berlinale in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa und anderen Medien. "Ich kann doch nicht sagen, dass ist spannend oder aufregend, so etwas zu tun. Ich will, dass das schockiert. Und ich hoffe, dass die Menschen, die sich den Film anschauen, die Gewalt abstoßend finden."

Der ungewöhnlich brutale und blutgetränkte Film um einen psychopathischen Kleinstadt-Cop war bei der Berlinale auf ein geteiltes Echo gestoßen, beim Sundance Filmfestival Ende Jänner wurde er heftig ausgebuht. "Das hat mich doch ein bisschen überrascht", gestand Winterbottom. "Es geht doch nicht darum, Gewalt zu rechtfertigen oder Vergnügen daran zu haben. Aber wir wissen, dass so etwas passiert. Häusliche Gewalt gibt es überall. Millionen von Menschen leben mit jemandem zusammen, der sie auf eine bestimmte Art liebt, aber gleichzeitig auch grausam zu ihnen ist."

Hochkarätig besetzter Thriller

Der mit Casey Affleck, Kate Hudson und Jessica Alba hochkarätig besetzte Thriller entstand nach dem gleichnamigen Roman des legendären amerikanischen Noir-Autoren Jim Thompson von 1952. "Wenn man das Buch liest, ist man geschockt. Und wir haben versucht, uns sehr nah an den Text zu halten", sagte Winterbottom. "Mich hat nicht so sehr die psychologische Seite interessiert, sondern die Frage, warum ein Mensch ohne irgendeinen Grund jeden vernichtet, der ihm nahe ist."

Winterbottom, der 2003 bei der Berlinale für sein afghanisches Flüchtlingsdrama "In This World" mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet wurde, hat bisher eigenen Angaben zufolge noch keinen Verleih in Deutschland. "Ich glaube, dass die Deutschen bei dem Thema Gewalt besonders kritisch sind", meinte er. (APA/dpa)