Krems/Horn - Jener Polizeibeamte, dessen einjährige Tochter vor mehr als drei Monaten im Bezirk Horn von einem Rottweiler totgebissen worden ist, muss sich nicht vor Gericht verantworten. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung seien eingestellt worden, bestätigte Friedrich Kutschera, Sprecher der Staatsanwalt Krems.

Der tödliche Unfall hatte sich in einer kleinen Ortschaft im Waldviertel ereignet. Der 38 Jahre alte Polizeihundeführer war aus dem Dienst nach Hause gekommen und von der Familie ebenso wie von dem Rottweilerrüden begrüßt worden. Dabei wurde das Kleinkind ohne ersichtlichen Grund und völlig überraschend von dem Hund attackiert.

Hund war zuvor nicht auffällig

Nachdem es dem Vater und der Großmutter gelungen war, den Rüden von der Einjährigen wegzuzerren, brachte der 38-Jährige seine durch Bisse im Oberkörperbereich schwerst verletzte Tochter ins Krankenhaus. Das Kind erlag jedoch im Landesklinikum Horn seinen Verletzungen. Der sieben Jahre alte Rottweiler hatte zuvor als nicht auffällig gegolten. Er wurde eingeschläfert. (APA)