Bild nicht mehr verfügbar.

Der halbjährliche Wirtschaftsbericht von Notenbankpräsident Ben Bernanke im Kongress wird  mit Spannung erwartet.

Foto: Reuters

Washington - US-Notenbankpräsident Ben Bernanke hat für einen langen Zeitraum sehr niedrige Leitzinsen signalisiert. Der schwache Arbeitsmarkt und die niedrige Inflation erforderten sehr niedrige Zinsen, sagte Bernanke am Mittwoch vor dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses. Trotz jüngster Anzeichen für eine Konjunkturerholung zeichnete er ein eher düsteres Bild der US-Wirtschaft.

Das Land habe seit dem Beginn der wirtschaftlichen Abschwächung 8,4 Millionen Arbeitsplätze verloren, sagte Bernanke. Dies war der stärkste Rückgang seit der großen Depression. Die Arbeitsplatzverluste würden sich aber abschwächen. "Trotz positiver Zeichen bleibt der Arbeitsmarkt schwach", sagte Bernanke.

Die Aussicht auf weiterhin niedrige US-Leitzinsen hat den Dollar am Mittwochnachmittag etwas gedrückt. Der Euro stieg im Gegenzug auf bis zu 1,3595 Dollar und lag damit fast einen US-Cent über seinem US-Vortagesschluss. Nach Einschätzung von Helaba-Analystin Viola Stork hat Bernanke bei seiner Anhörung im US-Parlament betont, dass die Nullzinspolitik der US-Notenbank weiterhin gerechtfertigt sei. (APA/Reuters)