Ab 13. März werden keine alten Browser mehr für YouTube unterstützt

Screenshot: Google

Bereits zuvor hat Google angekündigt, dass es den Support für ältere Browser langsam aber sicher einstellen wird. Auf der YouTube-Help-Seite hat das Unternehmen nun bekannt gegeben, dass veraltete Browser ab 13. März nicht mehr unterstützt werden. Davon sind vor allem User von Microsofts Internet Explorer 6 betroffen, der laut Net Applications noch immer einen weltweiten Marktanteil von 20 Prozent aufweist.

Warnhinweis

User, die mit veralteter Software auf YouTube zugreifen, werden mit einem Warnfenster darauf hingewiesen, dass sie auf aktuellere Versionen upgraden sollen. Aus einem Screenshot geht hervor, dass das Unternehmen neben dem eigenen Browser Chrome auch Opera 10, Internet Explorer 8, Safari 4 und Firefox 3.6 empfiehlt. Mit älteren Versionen können die Clips auf der Videoplattform zwar weiterhin angesehen werden. Bei der Entwicklung neuer Features werden IE6 und Co jedoch nicht mehr berücksichtigt. Es kann sein, dass neue Funktionen dann nicht mehr genutzt werden können.

Support-Ende für weitere Angebote

Ende Jänner hat der Suchgigant angekündigt, dass auch andere Google-Dienste bald nur mehr für aktuelle Browser unterstützt werden. Google Docs und Sites sollen bereits ab 1. März nur mehr mit neuen Browsern voll funktionsfähig bleiben, Gmail und Google Calendar sollen zu Jahresende folgen. Auch Microsoft versucht IE6-User zum Umstieg auf die neueste Version zu bewegen, indem es die neuen Features und verbesserte Sicherheit hervorhebt. Der offizielle Support der Redmonder für Internet Explorer 6 und Windows XP endet laut Ars Technica jedoch erst 2014. Dann werden keine Updates mehr zur Verfügung gestellt. (red)