Wissenschafter, untersucht Wirkungen und Nebenwirkungen der Rahmenbedingungen von Talkrunden! Womöglich käme heraus, dass jene Club-2-Sofas (plus die seltsamen Vorhänge) einen gar zu beruhigenden Einfluss auf Teilnehmer haben und somit die Innenspannung beeinträchtigen. Keine Ahnung. In "Am Punkt" von ATV ist jedenfalls Leben drin.

Klar, es gab viele Unterbrechungen. Ja, es plauderten die Teilnehmer bei "Kniefall vor der 'Krone' - wenn Zeitung Politik macht" oft durcheinander, also Heide Schmidt (Ex-Chefin des Liberalen Forums), Armin Thurnher ("Falter"), Josef Kalina (Ex-SPÖ-Geschäftsführer) und Hans Peter Martin (EU-Abgeordneter). Eine belebende Wirkung durch Rahmenbedingungen war indes zu unterstellen: Das bunte Studio. Die Stehposition der Plauderanten, die ein In-sich-Versinken (gar Einnicken) verhindert. Auch die interaktiven Ansätze durch Publikumsfragen. In Summe bringt das Abwechslung, wohl auch in die Diskutantenköpfe. Schließlich aber die finale Experten-Analyse des Talks aus einem anderen Raum! Sie erweist sich als unverzichtbar erfrischend.

Auch diesmal. STANDARD-Medienredakteur Harald Fidler deutet also die Beiträge der Diskutanten und kommt dabei auf Martin zu sprechen. Martin, findet Fidler, sei erbost ob der Parteinahme der "Kronenzeitung" für Frau Rosenkranz, da er gerne selbst vom Kleinformat als Präsidentschaftskandidat aufgestellt worden wäre.

Martin? Mäßig erfreut ob dieser Deutung, bedachte er Fidler flugs mit einem herzhaften "Fuck you!", worauf Fidler vorgab, nun die Welt zu verstehen: "Ich weiß jetzt, warum Martin beim ORF keine Kolumne bekommt!" Wo kriegt man beim ORF solch authentische Kost? (Ljubiša Tošić/DER STANDARD, Printausgabe, 12.3.2010)