Bald sechs Jahre ist es her, dass der Familienvater Johann Ehmann aus Graz-Umgebung seine beiden Kinder, die damals im Alter von dreieinhalb und acht Jahren waren, entführte, als seine Ehefrau die Scheidung wollte. Das Landeskriminalamt Steiermark (LKA) bestätigte einen Bericht der Gratiszeitung "Heute" (Dienstag-Ausgabe), wonach vom Verdächtigen und dem Geschwisterpaar noch immer jede Spur fehlt. Mordverdacht bestehe jedoch nicht.

Am 25. November 2004, dem achten Geburtstag seiner Tochter Ingrid, hatte der damals 51-Jährige das Mädchen und ihren dreieinhalbjährigen Bruder Philipp abgeholt und war mit ihnen in einem blauen Opel Astra davongefahren. Obwohl die Polizei seit damals fahndet, tappe man absolut im Dunkeln, so ein LKA-Sprecher am Dienstag. An Mord sei deshalb jedoch nicht zu denken. Nach einem Bericht in der TV-Sendung "Aktenzeichen XY ungelöst" aus dem Jahr 2007 waren zwar zahlreiche Hinweise auf das verschwundene Geschwisterpaar eingegangen. Konkrete Ergebnisse brachte aber keiner.

Die mittlerweile bald 44-jährige Mutter sei laut LKA selbst noch immer sehr engagiert auf der Suche nach ihren Kindern und hat auf der Internet-Videoplattform YouTube ein vierminütiges Video veröffentlicht. Darin bittet sie die Bevölkerung um Hilfe, zeigt Bilder von den Kindern und schildert unter Tränen Erinnerungen. Auch ein Foto des Vaters kommt in dem Video vor.

Gegen Johann Ehmann wird mit europäischem Haftbefehl wegen schwerer Nötigung gesucht. Er hatte mehrfach gedroht, das gemeinsame Familienhaus in Dietersdorf "in die Luft zu jagen". Hinweise werden unter Tel. 059133/603333 (LKA) oder unter Tel. 01/24836/85240 (BKA, Oberstleutnant Helmut Reinmüller) erbeten. (APA)