Wien - "Die Sozial- und Gesundheitsberufe sind der Job-Motor in Österreich, nicht nur in der Krise", teilt Hilfswerk-Präsident Othmar Karas in einer Aussendung mit. Das Hilfswerk habe laufend etwa 300 offene Stellen, die nur schwer besetzt werden können: Heimhilfen, Pflegehelfer, Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegern, aber auch Personal für die Kinder- und Jugendbetreuung.

"Wir suchen nicht nur Profis, sondern wir bieten auch Einsteigernn und Wiedereinsteigernnn Chancen", so Karas weiter, der auch auf die zahlreichen AMS-Unterstützungen hinweist, die arbeitslosen Menschen den Einstieg, Umstieg und Wiedereinstieg erleichtern. (red)