Budapest - Ungarns designierter Premier Viktor Orbán hat am Montag in Budapest sein Regierungsteam vorgestellt. In der stark verschlankten Kabinettsstruktur werden die Schlüsselpositionen mehrheitlich von Politikern besetzt, die schon der ersten Regierung Orbáns (1998-2002) angehörten. Orbáns rechtsnationaler Bund Junger Demokraten (Fidesz) hat bei der Parlamentswahl im April eine Zweidrittelmehrheit der Mandate errungen.

Bereits früher hatte Orbán bekanntgegeben, dass Ex-Außenminister János Martonyi wieder dieses Amt erhält und dass der bisherige Fidesz-Fraktionschef Tibor Navracsics als künftiger Vizepremier das Ministerium für öffentliche Verwaltung und Justiz leiten wird. Ex-Finanzminister Mihály Varga hatte Orbán bereits als künftigen Leiter der Ministerpräsidentenkanzlei im Rang eines Staatssekretärs benannt.

Am Montag gab Orbán die weiteren Ressortchefs bekannt. Der frühere Innenminister Sándor Pintér wird wieder dieses Ressort leiten. György Matolcsy wird erneut Wirtschaftsminister (nun auch zuständig für Finanzen), der Medien-Unternehmer Tamás Fellegi Minister für Infrastruktur, Sándor Fazekas Minister für Regionalentwicklung und Landwirtschaft, Csaba Hende Minister für Verteidigung und der Medizin-Professor Miklós Réthelyi Minister für Soziales, Kultur und Bildung. Zsolt Semjén, der Chef der Christdemokraten (KDNP, in Fraktionsgemeinschaft mit Fidesz), wird Vizepremier ohne Portefeuille. (dpa, red, DER STANDARD, Printausgabe 4.5.2010)