Bild nicht mehr verfügbar.

Die Nummer 190 im Panini-Album, David Beckham.

Foto: REUTERS/Lucy Nicholson

Die Panini-Verleger haben es bereits Anfang des Jahres gewusst: Kevin Kuranyi, deutscher Stürmer und mit 18 Toren in der aktuellen Bundesliga-Saison brandgefährlicher Stürmer, wird nicht an der WM teilnehmen. Mit ein paar Monaten Verspätung hat dies auch Jogi Löw, der deutsche Bundestrainer erkannt, und Kuranyi eine Absage erteilt. Richtig gelegen sind sie auch bei Ruud van Nistelrooy, der nicht für ein vorbereitendes Trainingslager der Niederländer nominiert wurde. Auch er fehlt im Panini-Album.

"Lehmann-Affäre"

Doch nicht immer haben die Panini-Teamchefs den richtigen Riecher: So wurde 2006 das Bild von Jens Lehmann nachgedruckt, denn im Album sah man nur das Konterfei von Keeper Oliver Kahn und dieser hatte bekanntlich 2006 das Nachsehen. Jetzt droht ein ähnliches Szenario, denn im Sammelheft 2010 sind bei den Torhütern der derzeit verletzte Leverkusener Rene Adler und der Bremer Tim Wiese abgedruckt. Der Schalker Manuel Neuer fehlt. Interessant ist dann in jenem Fall von Lehmann/Kahn, wie die Sammler mit diesem Umstand umgehen. "Wohin den Lehmann kleben?", fragten sich Millionen Panini-Sammler. Die Variationen reichten von "Über den Kahn drüberkleben" bis hin zu "Lehmann wird überhaupt nicht ins Album geklebt, denn der ist auch nicht vorgesehen". Die Diskussion über die "Lehmann-Strategie" war somit eröffnet. Eine einheitliche Meinung kristallisierte sich bis zum Schluss nicht heraus. Jeder Sammler ist somit auch hier sein eigener Teamchef.

Prominente Opfer im aktuellen Album

Es gibt aber natürlich auch umgekehrte Fälle: Prominente Opfer, die es zwar ins WM-Album geschafft haben, jedoch nicht spielen werden: David Beckham zum Beispiel wird mit der Nr. 190 ausgeliefert, spielen wird der Engländer nach seiner schweren Verletzung bei der WM jedoch nicht. Ähnlich könnte es Fernando Torres, Panini-Nummer 580, gehen. Der 26-jährige Stürmer musste sich einer Knieoperation unterziehen. Es wird erwartet, dass Torres rund sechs Wochen pausieren muss. Damit ist fraglich, ob er rechtzeitig vor der Weltmeisterschaft in Südafrika wieder fit sein wird. (red)