Die Portugal Telecom (PT) will ihren Anteil am größten brasilianischen Mobilfunk-Anbieter Vivo nicht an die spanische Telefonica verkaufen. PT-Chef Zeinal Bava wies am Dienstag ein Angebot von Telefonica im Volumen von 5,7 Mrd. Euro zurück. Die Beteiligung an Vivo sei für sein Unternehmen ein Wachstumsgarant von strategischer Bedeutung. Der Wert des Investments dürfe nicht nur finanziell gesehen werden.

"Die Aufgabe des Vivo-Anteils würde einer Amputation gleichkommen, da Größe und Wachstum von entscheidender Bedeutung für die Telekommunikations-Branche sind", sagte Bava.

Vivo ist ein Gemeinschaftsunternehmen von PT und Telefonica. Aktien von PT stiegen am Dienstag um rund neun Prozent, während die Papiere von Telefonica 4,3 Prozent nachgaben. (APA)