Sabine Scholl

Foto: Heribert Corn

Wien - Das George-Saiko-Reisestipendium 2010 in Höhe von 8.000 Euro geht an die in Oberösterreich geborene Autorin Sabine Scholl. Das privat gestiftete Stipendium ist nach dem österreichischen Romancier und Kunsttheoretiker George Saiko (1892-1962) benannt und wird vom Verein George Saiko alle zwei Jahre für ein literarisches Projekt verliehen, für dessen Verwirklichung eine Studienreise ins Ausland Voraussetzung ist.

Das Stipendium wird im Rahmen einer Lesung Scholls am 20. Mai in der Österreichischen Nationalbibliothek überreicht, die Laudatio hält der Literaturwissenschafter und Leiter des Literaturarchivs Klaus Kastberger.

Sabine Scholl, geboren 1959 in Oberösterreich, studierte Germanistik, Geschichte und Theaterwissenschaft in Wien. Seit 1990 ist sie freie Schriftstellerin und lebt nach Aufenthalten in Chicago, New York und Nagoya heute in Berlin und Wien.

Zuletzt erschienen "Sprachlos in Japan. Notizen zur globalen Seele" (2006) und "Giftige Kleider" (2010, Deuticke Verlag). Bisherige Preisträger waren Oswald Egger, Brigitta Falkner, Josef Winkler, Olga Flor und Ann Cotten. In das Preisgeld sind laut Aussendung heuer die Kranzspenden für den im September 2008 verstorbenen Wendelin Schmidt-Dengler mit eingeflossen. (APA)