Bild nicht mehr verfügbar.

Aufnahme aus Amatitlán in Guatemala: Der Tropensturm Agatha hat in Zentralamerika viele Menschenleben gefordert und großen Sachschaden angerichtet.

Foto: REUTERS/Daniel LeClair

Bild nicht mehr verfügbar.

Eine andere Familie in Amatitlán hat ihre Habseligkeiten, die nicht von dem Tropensturm Agatha zerstört wurden, unter einen Baum gerettet.

Foto: REUTERS/Daniel LeClair

Bild nicht mehr verfügbar.

Viele Straßen in El Cubulero in Honduras sind überschwemmt.

Foto: APA/STR

Bild nicht mehr verfügbar.

Eine Luftaufnahme von Retalhuleu in Guatemala.

Foto: Reuters

Bild nicht mehr verfügbar.

Der Choluteca Fluss in Tegucigalpa, Honduras, auf Höchststand.

Foto: REUTERS/Edgard Garrido

Bild nicht mehr verfügbar.

Eine andere Aufnahme des Flusses.

Foto: APA/Gustavo Amador

Bild nicht mehr verfügbar.

40 Kilometer südlich von San Salvador ist auch der der Huiza Fluss über seine Ufer getreten und die Wassermassen wachsen noch immer an.

Foto: APA/ROBERTO ESCOBAR

Bild nicht mehr verfügbar.

Ein Mann hilft einem Bub, der in die Fluten des Huiza geraten ist.

Foto: REUTERS/Luis Galdamez

Bild nicht mehr verfügbar.

In Barberena, Honduras, wurden Teile einer Brücke weggeschwemmt.

Foto: REUTERS/Daniel LeClair

Bild nicht mehr verfügbar.

In Guatemala-Stadt ist ein Teil einer Straße eingesunken, Stromkabel hängen lose von den Masten.

Foto: REUTERS/Daniel LeClair

Bild nicht mehr verfügbar.

Am Strand von Puerto San José von Guatemala.

Foto: APA/ULISES RODRIGUEZ

Bild nicht mehr verfügbar.

Regel und Nebel in Verapaz, El Salvador, lässt kaum Tageslicht durch.

Foto: AP Photo/Luis Romero

Eine Rettungsaktion in El Salvator.

Foto: Photo/Luis Romero