Foto: Thomas Tatzl

Nach drei Tagen Jury-Arbeit in einzelnen Gruppen kam am Samstag endlich die Stunde der Wahrheit: alle Arbeiten auf der Pre-Shortlist wurden von den gesamten 30 Jurymitgliedern nochmals bewertet. Jetzt kommt Licht in die Angelegenheit.

Am späten Nachmittag starteten die ersten Diskussionen über die verbliebenen Arbeiten auf der Shortlist. Geschlossen legte die Jury Wert auf ein strikt hohes Niveau der selektierten Arbeiten. Das Ergebnis wurde nochmals "geshortet".

Aus österreichischer Sicht trifft der Name "Shortlist" heuer leider besonders zu. Die Hoffnung stirbt aber bekanntlich zuletzt, und in welche Richtung der Löwenwind wirklich wehen wird, sehen wir am Sonntag. (Thomas Tatzl, 20. Juni 2010)