Bild nicht mehr verfügbar.

In der Schnapsbrennerei wurden zahlreiche Plastikbehälter mit Maische sichergestellt

Foto: Reuters/Omar Sobhani

Bild nicht mehr verfügbar.

Archivbild: afghanischer Polizist präsentiert beschlagnahmte Whisky-Flasche

Foto: AP/Rodrigo Abd

Die afghanische Polizei hat am Dienstag im Westen Kabuls eine illegale Schnapsfabrik gestürmt und den Besitzer mit zwei Helfern verhaftet. In dem Gebäude wurden 15 Fässer mit Weintrauben und zahlreiche leere Flaschen sichergestellt. Polizeisprecher Mohammad Sabir lobte den Einsatz: "Wir haben hunderte Jugendliche davor bewahrt, dieses Dreckszeug zu trinken", sagte er zu Reuters.

Alkohol ist in Afghanistan verboten, aber wegen der 150.000 ausländischen Soldaten, Diplomaten und Helfer im Land relativ leicht erhältlich. Viele Lebensmittelgeschäfte bieten Alkohol unter der Hand an.
Während der Herrschaft der Taliban wurden Alkoholhersteller öffentlich gehängt. Nun drohen dem Schnapsfabrikanten Nik Mohammad drei Jahre Haft. Zu seiner Verteidigung gab er an, er habe keine andere Möglichkeit gehabt, seine Familie zu erhalten.
 (bed)