Bild nicht mehr verfügbar.

Lindsay Lohan vor dem Gerichtsgebäude in Beverly Hills. Dank ihrer Anwältin Shawn Chapman Holley muss Lohan gegen Bezahlung von 300.000 Dollar nicht ins Gefängnis.

Foto: REUTERS/Mario Anzuoni

Beverly Hills - Eine US-Richterin hat die Freilassung von Hollywood-Schauspielerin Lindsay Lohan gegen 300.000 Dollar (225.000 Euro) Kaution bewilligt. Lohans Anwältin Shawn Chapman Holley hatte kurz zuvor Widerspruch dagegen eingelegt, dass die 24-Jährige wegen Verstoßes gegen ihre Bewährungsauflage wieder ins Gefängnis geschickt wurde.

Richter Elden Fox hatte Lohan am Freitag für knapp einen Monat ins Gefängnis geschickt und den Antrag auf Bewilligung einer Freilassung gegen Kaution zurückgewiesen, nachdem ein positiver Drogentest ergeben hatte, dass sie gegen ihre Bewährungsauflagen verstieß. Wenige Stunden nach der Entscheidung setzte Richterin Patricia Schnegg vom Obersten Gerichtshof in Los Angeles dann aber nach Einspruch von Lohans Anwältin die Kautionssumme fest.

Es ist der dritte Gefängnisaufenthalt für Lohan seit ihrer Verurteilung wegen Fahrens unter Alkohol- und Drogeneinfluss aus dem Jahr 2007. Der einstige Disney-Star wurde unmittelbar nach der knapp zehnminütigen Anhörung in Beverly Hills in Handschellen abgeführt und weggebrach. Kurz darauf kam sie am Frauengefängnis im kalifornischen Lynwood an, wo sie durch Tücher vor den Kameras geschützt wurde.

Verstoß trotz Warnung

Richter Fox hatte Lohan vor ihrem jüngsten Rückfall bereits gewarnt, dass jeder positive Test auf Drogen oder Alkohol eine 30-tägige Haftstrafe zur Folge haben werde. Lohan war nach Verstößen gegen ihre Bewährungsauflagen bereits im Juli zu 90 Tagen Haft verurteilt worden. Wegen der Überbelegung der Haftanstalt musste sie davon aber nur knapp zwei Wochen absitzen. Danach wurde sie zu einer stationären Alkohol- und Drogentherapie in eine Klinik gebracht. Dort sollte sie ursprünglich bis Ende Oktober bleiben, wurde aber am 24. August vorzeitig entlassen. Zwei Wochen später soll sie dann durch einen der angeordneten Drogentests gefallen sein. Bei ihrem ersten Gefängnisaufenthalt 2007 hatte Lohan nur knapp anderthalb Stunden von einer eintägigen Strafe in der Haftanstalt im kalifornischen Lynwood verbringen müssen. (APA)