Gießen - Das vor allem in der Alzheimer-Forschung wichtige Enzym Neprilysin (NEP) trägt offenbar seinen Teil dazu bei, vor Fettleibigkeit zu schützen: Wissenschafter der Universität Gießen entdeckten bei Mäusen, dass ein Ausschalten von NEP die Neigung zu Adipositas deutlich verstärkt.

Die Gießener Forscher konnten in Versuchen zeigen, welch besondere Rolle NEP bei der Regulation der Nahrungsaufnahme und Fetteinlagerung spielt: Mäuse ohne das Enzym fraßen deutlich mehr als ihre Artgenossen, lagerten massiv Fett ein und nahmen besonders stark zu, wie die Wissenschafter in der Online-Zeitschrift "PLoS One" schrieben. Ebenso wie viele fettleibige Menschen hatten diese adipösen Mäuse Störungen im Fett- und Zuckerstoffwechsel und eine stark verschlechterte Glukosetoleranz.

Stoffwechselstörungen und Gewichtszunahme beobachteten die Forscher auch bei normalen Labormäusen, denen ein NEP-Hemmer ins Trinkwasser gegeben wurde. Die Wissenschafter wollen nun klären, ob Medikamente die NEP-Aktivität erhöhen können. (APA/red)