Rund um die von Oracle übernommenen Produkte des Softwareherstellers Sun hat es in den letzten Wochen und Monaten ja durchaus schon so manche Kontroverse gegeben, zuletzt sorgte die Abspaltung praktisch der gesamten OpenOffice.org-Community in Form des LibreOffice-Projekts für Aufregung. Schon vor einiger Zeit hat MySQL-Gründer Michael "Monty" Widenius einen Ableger der Open-Source-Datenbank initiiert, mit MariaDB 5.2 soll nun schon bald die erste große Release des Projekts ins Haus stehen.

Candidate

Einen ersten Vorgeschmack liefert man aktuell in Form eines Release Candidates, der Code basiert dabei auf MySQL 5.1.50 kann aber auch mit einigen neuen Funktionen aufwarten. So hat man dem Authentifizierungsmodul ein Plugin-Konzept spendiert, wodurch es nun etwa möglich ist, dass für den Datenbankzugang System-Accounts weiterverwendet werden können - dies ohne weitere Passwortabfrage.

Konzentration

Neu ist zudem die Unterstützung von virtuellen Spalten, eine Funktion, die ursprünglich für das - mittlerweile eingestellte - MySQL 6 vorgesehen war. Ein weiterer Neuzugang ist die SphinxSE-Engine, die die Volltextsuche wesentlich flotter erledigen soll, als die bisher eingesetzte Lösung. Einen Zeitpunkt für die Freigabe der fertigen Version von MariaDB 5.2 verspricht man derzeit noch nicht, allerdings will man sich von jetzt ab ganz auf die Fehlerbereinigung konzentrieren, also keine neuen Funktionen mehr hinzufügen. (red, derStandard.at, 04.10.10)