Bild nicht mehr verfügbar.

Zum Star seines Zoos geworden: Charlie, the Marlboro Ape

Foto: AP Photo/SABC

Bloemfontein - Ein durch seine Tabaksucht berühmt gewordener Schimpanse ist in einem südafrikanischen Zoo gestorben.  Die Zigaretten dürften aber nicht zu einem vorzeitigen Tod geführt haben, sagte Qondile Khedama, Sprecher des Tierparks in Bloemfontein. Immerhin erreichte Charlie mit 52 Jahren ein für Schimpansen überdurchschnittlich hohes Alter. Die genaue Todesursache soll nun eine Obduktion klären.

Charlie fing mit dem Rauchen an, als ihm Besucher eine brennende Zigarette ins Gehege warfen und das Tier die Menschen nachahmte. Der Trick sprach sich herum und sorgte bei den Zoobesuchern für Stimmung, so dass das Tier trotz vieler Warnungen der Pfleger immer weiter mit Zigaretten "gefüttert" wurde. Seit mehreren Jahren versuchte die Zooleitung, Charlie sein Laster abzugewöhnen.   (APA/red)