• 1492 Eine Flottille unter Christoph Kolumbus landet am 12. Oktober auf der Karibikinsel San Salvador. Spanien und Portugal teilen 1494 im Vertrag von Tordesillas den neuentdeckten Kontinent untereinander auf.
  • 1521 Hernán Cortéz erobert die Azteken-Hauptstadt Tenochtitlan. Spanische Konquistadoren zerschlagen alle Ureinwohner-Reiche und bringen im kommenden Jahrhundert fast ganz Lateinamerika unter ihre Kontrolle.
  • 1537 Papst Paul III. entscheidet in einer Bulle, dass Amerikas Ureinwohner Seelen haben und im theologischen Sinne als Menschen zu betrachten sind.
  • 1791 Schwarze Sklaven beginnen einen Aufstand in Haiti. Sie orientieren sich an den Idealen der Revolution im kolonialen Mutterland Frankreich. 1804 wird Haiti zum ersten unabhängigen Staat der Karibik.
  • 1810 Einheimische Eliten etablieren autonome Regierungen in Caracas, Santiago de Chile und Buenos Aires.
  • 1811-1818 Venezuela, Paraguay, Mexiko, Argentinien und Chile erklären ihre Unabhängigkeit von Spanien.
  • 1821 Nachdem er von Napoleons Truppen aus Lissabon vertrieben wurde, erklärt sich Portugals König Peter IV. zum Kaiser von Brasilien.
  • 1823 US-Präsident James Monroe gibt eine Doktrin aus, die Washington zur Schutzmacht Lateinamerikas gegen europäische Mächte erklärt.
  • 1862 Französische Truppen unter Kaiser Napoleon III. erobern Mexiko und inthronisieren den Habsburger Maximilian als Kaiser. 1867 erobern republikanische Truppen Mexiko-Stadt zurück und erschießen Maximilian.
  • 1888 Als letzter Staat in Südamerika schafft Brasilien die Sklaverei ab. Ein Jahr später muss Kaiser Peter II. abdanken, Brasilien wird 1889 eine Republik.
  • 1898 Spanien verliert im Krieg gegen die USA seine Überseekolonien. Kuba wird unabhängig, Puerto Rico fällt an die USA.
  • 1910 Die mexikanische Revolution beendet die Herrschaft von Präsident Porfirio Díaz und führt zu einer Dekade des Bürgerkriegs.
  • 1959 Fidel Castro erobert Havanna und beendet die US-gestützte Diktatur Fulgencio Batistas auf Kuba. 1961 erklärt Catro sich zum Sozialisten. Als die Sowjetunion Atomraketen auf Kuba stationiert, kommt es beinahe zum Krieg gegen die USA.
  • 1973 Ein CIA-gestützter Putsch stürzt den Sozialisten Salvador Allende in Chile. General Augusto Pinochet übernimmt die Macht.
  • 1998 Hugo Chávez wird zum Präsidenten Venezuelas gewählt. Auf ihn folgt eine Welle linksgerichteter Regierungen in vielen Ländern Lateinamerikas.
  • 2003 Amtsantritt von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva. Brasilien erhebt in der Folge Anspruch auf die Führungsrolle in Lateinamerika.
  • 2008 Zwölf Staaten schließen sich in Brasília zur Unasur zusammen, der Union der Staaten Südamerikas. (fan/DER STANDARD, Printausgabe, 13.10.2010)