Berlin - Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) rechnet dank der starken Konjunktur damit, dass die Arbeitslosigkeit in Deutschland im kommenden Jahr erstmals seit 1992 unter drei Millionen liegen wird: "Wir rechnen 2011 im Schnitt mit 2,9 Millionen Arbeitslosen in Deutschland", sagte der Leiter der neuen Querschnittsgruppe Konjunkturpolitik am DIW, Ferdinand Fichtner, der "Berliner Zeitung" (Mittwochausgabe).

Das wären etwa 300.000 Arbeitslose weniger als in diesem Jahr und sogar mehr als eine halbe Million weniger als 2009. Die Arbeitslosenquote werde bei durchschnittlich 7,5 Prozent liegen. Am Dienstag hatte die deutsche Bundesagentur für Arbeit drei Millionen Arbeitslose im Schnitt des Jahres 2011 prognostiziert.

Ein weiterer Grund für den anhaltenden Rückgang der Arbeitslosigkeit sei der Nachholbedarf bei der Produktion. "Die Kapazitäten vieler Firmen sind noch nicht ausgelastet", sagte Fichtner. Im nächsten Jahr würden diese Lücken auch dank der dann anspringenden Binnenkonjunktur vielfach geschlossen. "Wir werden eine stärkere Investitionsneigung sehen" und das wiederum werde zur Schaffung neuer Stellen führen, so der DIW-Experte. (APA)