New York/Athen - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat Israelis und Palästinenser nach der Übergabe des Nahost-"Fahrplans" aufgerufen, das Friedensziel jetzt nicht mehr aus den Augen zu verlieren. "Auch wenn der Weg zum Frieden schwer sein sollte, müssen Israelis und Palästinenser sowie die Internationale Gemeinschaft bis zum Ende durchhalten", erklärte Annan am Mittwoch in New York. Der Friedensplan, der die Schaffung eines Palästinenserstaates bis zum Jahr 2005 vorsieht, sei "leistungsabhängig und zielgerichtet".

Annan hatte als Vertreter der Vereinten Nationen gemeinsam mit den USA, Russland und der Europäischen Union an dem "Fahrplan" mitgearbeitet. Der Plan gebe Israelis und Palästinensern "eine reale Chance, ihren langen und schmerzvollen Konflikt zu beenden", und sei folglich auch eine Chance auf Frieden für alle Völker in der konfliktreichen Region.

Die griechische EU-Ratspräsidentschaft appellierte an beide Konfliktparteien, "extremistische und terroristische Elemente" aus ihrer Gemeinschaft auszuschließen. Die EU gehe davon aus, dass der Amtsantritt des neuen palästinensischen Regierungschefs Mahmud Abbas und seiner Regierung dabei helfen werde, die Umsetzung des "Fahrplans" zu beschleunigen, erklärte der griechische Außenminister Giorgos Papandreou in Athen. Auch EU-Kommissionspräsident Romani Prodi und der Präsident des EU-Parlaments, Pat Cox, begrüßten die Übergabe des Friedenskonzeptes an die Konfliktparteien.(APA)