Bild nicht mehr verfügbar.

Wissenschaftsministerin Karl sprach am Samstag in Loipersdorf während der Budget-Regierungsklausur mit Journalisten und demonstrierenden Studenten. Nun fixierte sie eine Studieneingangsphase in Massenfächern.

Foto: Hans Punz/dapd

Wien - Ab kommendem Jahr soll es für alle Massenfächer eine Studieneingangsphase geben. Ein Weiterstudium wird nur möglich sein, wenn diese positiv absolviert wird, erläuterte Wissenschaftsministerin Beatrix Karl (ÖVP) am Sonntag die Budgeteinigung.

Diese Eingangsphase wird auf ein bis drei Monate beschränkt sein, in denen Prüfungen zu absolvieren sind. Bei einem Scheitern kann in einem anderen Fach, das keine Eingangsphase hat, inskribiert werden.

Laut Karl werden etwa 20 Fächer, die beliebtesten, davon betroffen sein. Eine zahlenmäßige Beschränkung, wie viele Studenten nach der Eingangsphase weitermachen können, werde es aber nicht geben. Die SPÖ hat ihren Widerstand gegen Zugangsbeschränkungen offenbar aufgegeben. (red/DER STANDARD-Printausgabe, 25./26.10.2010)