Bild nicht mehr verfügbar.

Hell-Blau ist in dieser Saison Modefarbe.

Foto: EPA/Onorati

Rom - Der zweimalige Meister Lazio Rom bleibt in der Serie A das Team der Stunde. Die Mannschaft von Trainer Edoardo Reja gewann am 8. Spieltag 2:1 (1:0) gegen Cagliari Calcio und bleibt nach dem vierten Sieg in Serie mit 19 Punkten Tabellenführer vor den Mailänder Klubs AC (17) und Inter (15). Milan kam am Montagabend zu einem 2:1-Auswärtssieg gegen Napoli. Nach Treffern von Robinho (22.) und Zlatan Ibrahimovic (72.) legten auch die Rossoneri ihren vierten Sieg in Folge aufs Grün. Für die Gastgeber, bei denen Michele Pazienza mit Gelb-Rot (45.) vom Platz musste, war der Anschluss durch Ezequiel Lavezzi (78.) nicht ausreichend. Meister und Pokalsieger Inter kam am Sonntagabend gegen Sampdoria Genua nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus

Lazios Lokalrivale AS Rom tritt dagegen weiter auf der Stelle. Bei Schlusslicht FC Parma kam der Vizemeister nicht über ein 0:0 hinaus und bleibt mit neun Punkten Tabellenneunter. Die Mannschaft des umstrittenen Trainers Claudio Ranieri, Champions-League-Gruppengegner von Bayern München, hat in der laufenden Serie-A-Saison nur zwei Spiele gewonnen.

In Rom brachten Sergio Floccari (21.) und Stefano Mauri (53.) Lazio mit 2:0 nach vorn, Cagliari gelang durch Alessandro Matri (59. ) lediglich der Anschlusstreffer. Im Mailänder San Siro traf zunächst Stefano Guberti (62.) für die Gäste aus Genua, ehe Samuel Eto'o (80.) Inter mit seinem siebten Saisontor zumindest noch einen Punkt rettete.

Salzburgs Europa-League-Kontrahent Juventus Turin hat sich drei Tage nach dem 1:1 gegen Österreichs Meister in der Serie A mit einem 0:0 in Bologna zufriedengeben müssen. Italiens Rekordmeister verpasste auch dank eines vergebenen Elfmeters von Vincenzo Iaquinta (36.) den Sprung auf den vierten Tabellenrang. Alexander Manninger saß im Unterschied zum Europacup bei Juventus wieder auf der Bank. Bei den Hausherren spielte Außenverteidiger György Garics in der Abwehr durch, Bologna liegt nach acht Runden auf dem 16. Tabellenrang.(SID/APA)