Stockholm - Der schwedisch-japanische Handy-Hersteller Sony Ericsson hat nach Umsatzrückgängen in den USA im ersten Quartal seine Absatzprognose für das Gesamtjahr gesenkt. Wie der US-Chef des Unternehmens, Urban Gillström, am Freitag in der Stockholmer Wirtschaftstageszeitung "Dagens Industri" mitteilte, rechne man nun nur noch mit dem Verkauf von 88 Mio. Mobiltelefonen gegenüber einer bisherigen Prognose von 90 bis 95 Mio. Stück. "Der Markt steht im Moment einfach still", sagte Gillström weiter.(APA/dpa)