Tokio - Eine japanische Firma arbeitet an der Entwicklung eines DNA-Stiftes, mit dem fälschungssichere Unterschriften mitsamt dem individuellen genetischen Fingerabdruck des Benutzers möglich sein sollen. Der Stift mit der DNA-Tinte solle im Sommer auf den Markt kommen, sagte Koichi Haraguchi vom Unternehmen ID Technica am Donnerstag.

"Durchschnittsbürger können den Stift genauso nutzen wie Prominente und berühmte Maler, für die die Echtheit ihrer Unterschriften besonders wichtig ist", erläuterte Haraguchi. Mit einem Infrarot-Lesegerät könnten die Signaturen auf ihre Authentizität überprüft werden.

Zur Herstellung der Spezialtinte will ID Technica auf Grundlage von DNA seiner Kunden eine "synthetische DNA" herstellen, die zwar genetische Informationen des Kunden, aber keine Informationen über mögliche genetisch bedingte Krankheiten enthalten soll, erklärte Haraguchi. Beigemengt würden Licht reflektierende Pigmente. Ein Kilo der Spezialtinte soll umgerechnet 15.000 Euro kosten. Verkauft wird der kostbare Stoff aber in wesentlich kleineren Mengen. (APA)