Mit einem Porno-Angebot über das TV-Kabelnetz ist ein Hamburger Unternehmen auf den Markt gegangen. Seit einer Woche läuft eine Testphase, bei der sich Benutzer die Filme über den heimischen PC auf die Festplatte laden können. Zu sehen sind die Streifen entweder am Computer oder auf dem Fernsehschirm.

"Die Bilder haben TV-Qualität", bestätigt Norbert Boehnke, Geschäftsführer der Sexxxcast.TV. Einige Tausend Kunden testen das vorerst kostenlose Angebot nach seinen Angaben bereits. Dazu müssen sie sich über das Internet anmelden und eine TV-Karte für den PC erwerben. Ein Monatsabonnement des Porno-Angebots soll 9,99 Euro kosten.

Bedenken

Die Hamburgische Anstalt für Neue Medien (HAM) hat wenig Bedenken gegenüber dem neuen Produkt, da es sich nicht um einen eigenen TV-Kanal handelt. "Es ist eher ein Mediendienst, der keine Zulassung braucht. Wir haben ihn noch nicht empfangen können, gehen dem aber nach", sagte HAM-Pressesprecher Michael Reichmann, der das technische Verfahren "ungewöhnlich" nennt. Inzwischen ließen sich Bilddatenströme über Telefon- und Kabelnetze aber so verdichten, dass Bilder in relativ guter Qualität zu empfangen seien. (APA/dpa)