Stockholm - Mit schweren Straßenkrawallen, der Zerstörung zahlreicher Schaufenster und 28 vorübergehenden Festnahmen sind in Stockholm in der Nacht zum Freitag die Feiern zum 1. Mai zu Ende gegangen. Nach Polizeiangaben aus der schwedischen Hauptstadt beteiligten sich bis zu 1000 Demonstranten aus dem Umkreis der Gruppe "Reclaim The Streets" (Fordert die Straße zurück) an der abendlichen Aktion rund um den Stureplan im Herzen Stockholms.

Am Tag danach kritisierten Geschäftsinhaber im Rundfunk, dass die Polizei nicht in der Lage gewesen sei, Plünderungen zu verhindern. In Schweden hatte es in der Vergangenheit bei Großveranstaltungen bereits mehrfach eine Eskalation der Gewalt der Straße gegeben, ohne dass die Polizei rechtzeitig eingeschritten wäre.(APA)