Abuja - In Nigeria werden am Samstag die Abgeordneten für die Regionalparlamente in den 36 Bundesstaaten des Landes gewählt. Im Vorfeld der Regionalwahlen drohten Jugendliche vom Ijaw-Stamm am Freitag damit, die Wahlen zu stören. Die Jugendlichen versuchten, in die Ölstadt Warri im Niger-Delta einzudringen. Sie schossen laut örtlichen Medienberichten auf Regierungssoldaten.

Die Regionalwahlen finden zwei Wochen nach der Präsidentenwahl vom 19. April statt, bei der Präsident Olusegun Obasanjo bestätigt wurde. Die Präsidentenwahlen waren von Unruhen begleitet, bei denen mehrere Anhänger der Oppositionspartei ANPP getötet wurden. Auch in Warri war es vor zwei Wochen zu Auseinandersetzungen gekommen. Die Opposition warf Obasanjo Wahlbetrug vor.(APA/dpa)